48 Social Media Faktoren, die Sie kennen sollten

Es ist in der Tat so, dass die es immer noch sehr viele Unternehmen gibt, die zwar von Social Media Marketing überzeugt sind und diese auch in gewisser weise nutzen, aber kaum bis gar keinen Erfolg erzielen. Ich kenne Einzelunternehmer aus dem Bereich Internetmarketing, die mehr Umsatz machen mit Facebook, als die meisten Mittelständler. Lesen Sie meinen kurzen Report, der Ihnen 48 Faktoren zeigt, die Sie kennen müssen. 

Ich betone es immer wieder in unseren Workshops, dass es einen großen Unterschied gibt zwischen soziale Netzwerke nutzen und Social Media Marketing. Einen noch größeren Unterschied besteht zwischen soziale Netzwerke nutzen, Social Media Marketing kennen und Social Web Business Kampagnen realisieren, um X und Y zu erreichen. Für mich als Freiberufler ist es einfach unverständlich wie große Unternehmen mit entsprechenden Werbe-Etats keine Ahnung haben wie man Geschäft macht auf Facebook. Eines der häufigsten Fehler ist die Angst überhaupt Fehler zu machen, aber genau darum geht es in Zeiten des WWW, Facebook, Twitter und Googleplus. Mal Fehler zu machen, sie eingestehen und es besser zu machen, Nicht versuchen aalglatt zu wirken, denn das kommt gar nicht gut an und wird Ihre Facebook Fans sehr schnell langweilen. Ein weiterer Fehler ist das Fehlen einer Strategie, die überhaupt definiert weshalb Unternehmer beispielsweise Facebook nutzen. Was wollen SIE auf Facebook ? Haben Sie keine Angst sich mal zu blamieren oder kritisiert zu werden, denn das werden Sie nicht aushalten. Des weiteren sollten Sie sich an den Tisch setzen und eine klare Strategie entwickeln und auch festzulegen, ob Sie neue Kontakte suchen, neue Kunden, Umsatz etc. mit Hilfe von sozialen Netzwerken erzielen wollen. Hier ein Report mit den 48 wichtigsten Fakten oder auch KPI genannt. KPI bedeutet „Key Performance Indikators“.

Das bedeutet nicht, dass Sie jetzt alle Indikatoren benötigen. Sie können sich die Indikatoren raussuchen, die für Ihre Bedürfnisse am wichtigsten sind…also kombinieren Sie ruhig aus dieser Liste und erstellen vorher Ihre Strategie und die aktuelle „Ist-Situation“.

Performance

Welche Kanäle nutzen Sie, wie können Sie von Usern erreicht werden, werden Sie wahrgenommen, sind Sie überhaupt sichtbar für mögliche Fans/Follower ?

Dies sind die wichtigen Indikatoren, die Sie in Ihrer Liste haben sollten, um diese zu messen und die Entwicklung zu beobachten, um Ihre Wirkung zu beurteilen und wenn nötig sich zu verbessern.

  • Fans (Facebook)
  • Follower (Twitter)
  • Kreise (g+)
  • Anzahl der Erwähnungen durch Fans etc.
  • Erreichbarkeit z.b g+ Ripples
  • Social Bookmarks (Mr.Wong, Delicious). Werden Sie gebookmarkt? Wie oft? In welchem Zeitfenster?
  • Eingehende Links auf Ihre Facebook Fanpage, g+ Business Page etc. . Wie viele Links?
  • Blog-Abonnenten

Interaktion

Wie hoch ist Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Fans/Followers etc. sich an Ihren Interaktionen beteiligen, Ihre Botschaften verbreiten und wie ist die Interaktion miteinander und untereinander innerhalb Ihrer Fangemeinschaft?

Hier die wichtigsten Indikatoren.

  • Retweets
  • An einen Freund weiterleiten
  • Social Media Sharing (Teilen über eingebundene Buttons von Facebook etc)
  • Kommentare 
  • Etwas liken (Gefällt mir Button) oder bewerten(Empfehlung an Freunde)
  • Bewertungen
  • Fan Anzahl insgesamt und aktive Fans (Verhältnis)
  • Seitenaufrufe
  • Unterschiedliche Besucher
  • Besucher direkt von sozialen Netzwerken auf Ihr Blog
  • Verweildauer (Wie lange bleiben Ihre Blog Besucher?)
  • Antworten (Wie schnell reagieren Ihre Fans,Follower etc. ?)

Einfluß

Welchen Einfluß haben Ihre Social Media Aktivitäten und wie wirkt sich das auf Ihre Fans,Follower etc ? Das ist Ihr Branding-Wert, den Sie in Umsatz verwandeln können/sollten.

Hier die Indikatoren,die Sie messen sollten.

  • Ihr Einfluß im Verhältnis zu dem Ihrer direkten Konkurrenten (innerhalb sozialer Netzwerke)
  • Internet Promotions (aktionen)
  • Zufriedenheit Ihrer Fans , Followers etc.
  • Wie ist die Stimmung Ihrer Fans,Followers etc. ?Eher positiv, neutral oder negativ
  • Anzahl derer, die Ihre Marken in sozialen Netzwerken weiter tragen

Wirkung und Erlös (ROI)

Wie viele Verkäufe erzielen Sie aufgrund Ihrer Aktivitäten in sozialen Netzwerken und welche Ergebnisse erzielen Sie mit Social Media außerhalb des Internets?

 

  • Resultate (E-Mail-Abonnements, Downloads etc.)
  • Umsatz
  • Registrierte Benutzer
  • Probleme gelöst und entsprechende Bewertungen
  • Anzahl der Leads/Kontakte (pro Tag, Woche, Monat)
  • Kosten pro Lead (umgerechnet)
  • Wert der Leads (wie viele Leads werden Kunden usw.?)
  • Kostenaufwand pro erzieltem Verkauf
  • Umsatz (pro Follower, Lead-, Kunden)
  • Anteil der entstehenden Stamm-Kunden
  • Support-Kosten (pro Kunde in sozialen Kanäle)
  • Anteil der Stammkunden (von Social Media versus andere AbsatzKanäle)
  • Gegenwert pro Kunde
  • Umsatz vor Steuern, rein Gewinn, etc.

Intern

Die Ausgangsposition Ihres Social-Media-Teams. Es ist wichtig, dass Sie alles messen lassen und aufzeichnen, um die Werte mit und ohne soziale Netzwerke zu haben. Desweiteren sollten auch alle Indikatoren penibel aufgezeichnet werden und auch untereinander messen/vergleichen sowie Rückschlüsse ziehen.

  • Blog-Artikel
  • Ebooks, elektronische Broschüren, Magazine etc
  • Präsentationen(Webinare, Hangouts etc.)
  • Videos
  • Facebook-Updates
  • Tweets
  • Beiträge in Foren
  • Social Media Marketing-Budget
  • Social Media Personal (Wer ist zuständig und bringen die zuständigen Personen Leistung/Resultate oder sind ggf. Workshops notwendig?) etc.
  • Social Media Entwicklungskosten (Was muss/muste investiert werden für Ihre Social Media Business Kampagnen und wie rentiert sich das etc

 

Suchen Sie sich immer die Indikatoren heraus, die auch zu Ihrem Unternehmen und Ihrem Geschäft passen. Wenn Sie ein z.b ein Kleinunternehmen sind, dann brauchen Sie sich keine Gedanken über „Social Media Personal“ zu machen. Wichtig zu verstehen, dass es völlig uninteressant ist, wenn Sie 10.000 Twitter Follower und mit keinem interagieren. Ebenso uneffektiv ist es, wenn Sie sich regelmäßig Fans kaufen und Ihre Fanpage 1000 Fans hat und nur 12 sind aktiv bzw. reden darüber. Ebenso unwichtig ist die gesamte Anzahl, wenn Sie kaum Resultate erzielen. Es gibt Facebooker, die mit 100 Fans insgesamt mehr Umsatz machen, als Unternehmer mit Fanpages von 10.000 Fans.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen maximalen Erfolg und gerne stehen wir Ihnen bei Fragen zur Verfügung. Geben Sie Ihre Frage direkt in die Kommentarfunktion und wir antworten für alle. Wenn Sie persönliche Fragen haben oder Sie einen Workshop o.ä buchen möchten, dann schreiben Sie uns über das Kontaktformular an.

Facebook Strategie Workshops buchen

Follow Me on Pinterest

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.