Abmahnungen als Joint Venture: Wie Anwälte im Internet abkassieren

Wenn Abmahnungen als Joint Venture bezeichnet werden von deutschen Rechtsanwälten, dann stellt sich tatsächlich die Frage wo denn der Rechtsanwalt belibt, der in unseren Köpfen existiert!? Ein Anwalt der Menschen aus der Not hilft oder sündige Täter dabei unterstützt sich bestmöglich vor Gericht zu verteidigen. Wir wollen an dieser Stelle keine naiven Bilder von Rechtsanwälten, die stets dem „RECHT“ und Gesetz im Sinne ihrer Mandanten dienen…denn wir sind auch dessen bewusst, dass es windige Rechtsanwälte gibt, die nur ein Recht und nur ein Gesetz kennen und zwar die des meist zahlenden. Trotzdem sollte es doch soetwas wie einen Berufs-Ethos geben, der einen Rechtsanwalt ausdrücklich davor warnt gesetzliche Lücken so auszunutzen, dass Internet Nutzer eiskalt zur Kasse gebeten werden. Wir haben einen Blick hinter die Kullissen gewagt. 

 

 Wir beginnen mit einem interessanten Beitrag vom ZDF WISO

 

 

Wie können sich Internet Marketer vor Abmahnungen schützen ?

 

-Tun Sie sich selbst den Gefallen und versuchen Sie nicht das Rad neu zu erfinden und halten sich an erfahrene Mitstreiter. Im Zweifelsfall nehmen Sie etwas Geld in die Hand und wenden Sie sich an erfahrene IT Rechtsanwälte, die Ihnen dabei helfen werden sich gemäß dem Gesetz im Internet zu präsentieren.

 

Wenn Sie beispielsweise einen eigenen Webshop eröffnen wollen, dann schliessen Sie sich lieber erfahrenen und seriösen Dienstleistern an, die Ihnen für kleine monatliche Beträge einen Webshop vermieten, denn der Vorteil liegt auf der Hand.

Sie erhalten alle Informationen von Profis wie Sie z.b einen Webshop rechtssicher führen und gestalten. Zudem werden Sie regelmäßig informiert über gesetzliche Änderungen z.b was die Fristen angeht usw.

Denn ständige gesetzliche Änderungen und Erweiterungen sind oft die Achilissehne eines Internet Marketers!

 

Hier finden Sie solche Anbieter:

http://www.tradoria.de/infos/

 

http://www.yatego.com/

 

 

Des weiteren sollten Sie stets die gesetzlichen Mindestanforderungen pinibel einhalten z.b vollständiges Impressum d.h auch alle Kontaktdaten müssen vorhanden sein.

Wenn Sie soziale Plugins verwenden auf Ihren Internetseiten, dann ist ein Disclaimer Pflicht, sonst wird es teuer. Ansprechpersonen müssen namentlich genannt werden..es sei denn, dass Sie als GmbH, AG o.ä auftreten, denn dann gelten Sonderregeln, weil z.b eine GMBH als juristische Person gilt.

 

Am sichersten ist es, wenn Sie regelmäßig hier vorbeischauen http://www.e-recht24.de/ statt sich in Foren informieren, die meistens aus Laien bestehen.

Wenn Sie sich und Ihr Internet Geschäft ernst nehmen, dann liegt es in Ihrem eigenen Interesse sich keine 0815-Informationen zuziehen.

 

 

Ganz wichtig für Sie als Online Marketer bzw Internet Unternehmer/in sind die richtigen Fachmagazine, die Sie in regelmäßigen Abständen qualitativ und sicher informieren. Nicht nur was rechtliche Änderungen u.ä betrifft, sondern auch Trends und Fakten.

 

Mein heisser Tipp für unsere Leserinnen und Leser ist Internethandel, dass zuvor Auktionsideen hiess und vom Giganten Ebay höchstpersönlich ins Leben gerufen wurde. Also kompetenter geht es kaum.

Nicht lange fackeln, sondern handeln und sichere Geschäfte im Internet betreiben:

 



Die 50 größten Fehler im Online-Business

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.