Blog Marketing: Die 5 größten Blogger Fehler

Blog Marketing ist ein wunderbares Werkzeug, um sich und seine Angebote bekannter zu machen, aber viel wichtiger noch, um das nötige Vertrauen der Kunden und Klienten zu gewinnen. Das schaffst Du als Blogger nur dann, wenn Du auch weißt worauf zu achten ist. Ich habe mit vielen Bloggern zu tun und will hier auch keine Vergleiche mit US Blogs ziehen, denn die Amis sind einfach weiter, als wir in Europa. Jedoch ist es sehr bemerkenswert, dass selbst größere Unternehmen keinen Plan vom professionellen bloggen haben. Heute will ich Dir die 5 größten Fehler aufzeugen, die ich bei Bloggern beobachtet habe und die ich natürlich auch von mir persönlich kenne. So kannst Du aus den Fehlern Deine richtige Strategie ableiten…Bereit ? 😉 Los geht’s!
Blog Fehler Nummer 1: Fehlendes Ziel

Wenn Du kein Ziel verfolgst mit Deinem Blog, dann wird Dir sicherlich einleuchten, dass Du auch keines erreichen wirst. Es reicht auch keinesfalls aus zu sagen „Ich will neue Kunden ansprechen“, „Ich will mich bekannter machen“ o.ä

Dein Ziel muss sehr viel klarer und transparenter sein. Erinnere Dich an Deinen Hauptgrund, als Du entschieden hast zu bloggen. Wenn Du noch keinen Blog hast, aber die Chance erkannt hast, die Du mit WordPress Blog Marketing hast, dann gehe wie folgt vor:

 

  1. Schreibe Dir Dein Ziel auf, dass Du mit Deinem Blog erreichen willst.
  2. Schreib Dir auf, was Deiner Ansicht nach notwendig ist, um dieses Ziel zu erreichen
  3. Teile Dein Ziel in monatliche und wöchentliche Zwischen-Ziele auf
  4. Teile Dir Deine täglichen „To do’s“ schriftlich ein (in der Anfangszeit Pflicht)

Hier einige Beispiele wie man ein Blog Hauptziel formulieren kann:

  • Wenn Du Deinen Blog erstellt hast mit der Absicht Geld zu verdienen, dann musst Du dafür sorgen, dass Du monatlich Produkte für 1500,-€ verkaufst (in der Anfangszeit). Formuliere ganz klar Deine Produkte, Deine Zielgruppen und minimiere den Streuverlust, wenn Du Produkte an Hotelmanager verkaufen will, um ihnen zu zeigen wie sie besser mit Facebook ihr Hitel promoten, dann ist es logo, dass Du die meisten Manager nicht auf Facebook finden wirst. Fang also an sie auf XING (gilt nur in DE/A/CH) zu suchen und LinkedIN (international).
  • Wenn Du eine Selbstmarketing bzw. Personal Branding Strategie verfolgst, damit Du in Deiner Branche zu einem Star wirst, dann sollte Dein Ziel sein zu den Top 20 Blogs Deiner Branche zu gehören.
  • Wenn Du einen Blog betreibst, weil Du Spaß am schreiben hast und Deine Schreibkunst verbessern willst, dann sollte Dein Ziel sein „jeden Tag einen Blogartikel schreiben von mindestens 350-500 Wörtern“.

 

 

Blog Fehler Nummer 2: Schlechte oder gar keine Formatierung

 

Einen Blog Artikel zu lesen ist nicht gleich zu setzen mit einer realen Zeitung, einem Buch oder einer Zeitschrift. Im Internet zu lesen ist von Haus aus schwieriger für die meißten Menschen. Generell ist zu verstehen, dass die Art im Internet zu schreiben sich völlig unterscheidet von der wie man in einer Print Redaktion das tun würde.

Vergraule daher nicht Deine Besucher und mach ihnen das Leben einfacher…schließlich sind die besten Blogs , jene die das Leben ihrer Leserinnen und Leser positiv bereichern, ihnen das Leben einfacher machen und sie spüren lassen, dass man sich hier verdammt viel Mühe gibt!

Formatiere Deine Blog Artikel so, dass man sie leichter verdauen kann.

 

Hier meine Tipps für Deine Blog Artikel Formate:

 

  1. Versuche Dich immer kurz wie nur möglich zu fassen. Allerdings niemals weniger als 300 Wörter, denn das wäre aus SEO Strategie Sicht ein zu großer Fehler.
  2. Benutze immer viele kleine Absätze, um das Lesen einfacher zu gestalten. Es lässt sich in kleinen Portionen am PC Monitor einfach besser lesen.
  3. Benutze Überschriften in Deinem Blog Artikel und markiere sie auch als Überschriften mit Fett Schrift 
Grundsätzlich rate ich Dir immer Deine Blog Artikel zu prüfen vor der Publizierung und auch nach der Publizierung, denn aus Sicht des Lesers fallen einem immer ein paar Dinge auf!

 

Blog Fehler Nummer 3: Fehlende Kontinuität

 

Es gibt nicht viele schlimme Fehler beim bloggen, aber fehlende Kontinuität gehört definitv aus vielerlei Gründen zu den größeren Übeln. Es macht keinen Sinn, wenn Du 7 Tage jeden Tag einen Blog Artikel schreibst und dann 3 Wochen nichts mehr von Dir hören lässt, um dann wieder 2 Tage was zu tun und wieder 3 Monate nichts.

Deine Leser erwarten Kontinuität und das solltest Du auch von Dir erwarten, wenn Du ein Ziel verfolgst!
Es spielt keine Rolle, ob Du alle 3 Tage bloggst, einmal die Woche oder jeden Tag…aber halte Dein Tempo fest ein!

Bist Du in der Lage jeden Tag zu bloggen ? Oder doch eher alle 3 oder 7 Tage? Triff eine Entscheidung und enttäusche Deine Leser nicht, sonst bist Du der Verlierer am Ende.

Achte unbedingt auf Deine Gesundheit…es macht ebenso wenig Sinn, wenn Du Dich ins Burn Out bloggst!

 

 

 

 

Blog Fehler Nummer 4: Zu viele Fehler und Error Meldungen

 

Aus der Perspektive der Blog Leser/innen ist es fatal, wenn Du zu viele Fehler machst u.a schlechte Verlinkungen zu toten Webseiten, wenn ständig Error Meldungen auftauchen, weil Deine Plugins o.ä nicht funktionieren.
Prüfe regelmäßig Deinen gesamten Blog nach toten Links und 404 Error Seiten. Wie das genau funktioniert werde ich in dem bald erscheinenden „WordPress Master Kurs“ publizieren und alle Free- und Share Softwares aufzeigen und vergleichen. Am besten gleich noch in den Newsletter eintragen.

Tipps:

  1. Bevor Du Deine Blog Artikel veröffentlichst, solltest DU noch einen prüfenden Blick darauf werfen
  2. Frag Deinen Ehepartner o.ä. ob sie einen Fehler entdecken, denn die 4 Augen sehen immer mehr 😉
  3. Eine gute Methode ist auch, dass Du Deine Artikel nicht über Nacht publizierst. Sei aktiv und Frisch bei Deinem Job als Blogger

 

 

Blog Fehler Nummer 5: Keine klare Handlungsaufforderung ( Call to Action)

 

Was möchtest Du von Deinen Lesern ?
Sollen sie sich in die Newsletter-Liste eintragen ?

-Dann solltest Du sie auch dazu ermutigen dies zu tun. Übrigens solltest Du das bei uns hier auch dringend tun, denn einmal die Woche versenden wir die besten Themen aus SEO, Socialmedia und WordPress exklusiv d.h die Newsletter Themen werden im Blog nicht behandelt. Der Newsletter von Online-Gruender.com soll einen Mehrwert der Extra-Klasse bieten..also gleich „rechts“ eintragen und Anmeldung bestätigen!

Willst Du, dass Deine Leser einen Kommentar hinterlassen ?
Dann schreib es auch am Ende des Blog Artikels: „Wie gefällt Euch mein Artikel, Was ist Eure Meinung, Teilt mir Eure Ansichten mit…..“ usw.

Willst Du das Deine Blog Leser die Themen abonnieren?
Dann fordere sie dazu auch auf und biete Mehrwert, so wie das Online-Gruender.com macht, in dem wir exklsuive Themen in den Newsletter aufnehmen sowie Video zu Plugins, Layout usw.

 

 

 

Nicht vergessen 😉 Gleich in den Newsletter eintragen und das E-Magazin kostenfrei jede Woche bekommen…

3 Kommentare

  1. Ein sehr lesenswerter Artikel. Das Bloggern oftmals ein konkretes Ziel fehlt – ja das sehe ich auch so. Allerdings trifft das auf viele Situationen und auch auf viele Existenzgründer und Unternehmer zu. Eine einfache Methode um seine Ziele einem Schnellcheck zu unterziehen wäre hier zum Beispiel die SMART Formel aus dem Bereich Projektmanagement, im Coachingbereich wird diese ebenfalls verwendet.

    Das Blogger oder auch Nutzer von WordPress als CMS zuerst eine Zielformulierung, dann eine Strategie und dann erst ans Werkeln gehen halte ich persönlich für sinnvoll. Ihr Kurs für WordPress kann hier ebenfalls eine gute Möglichkeit sein.

    Gruss Klaus Schaumberger

  2. Ich erinnere mich an die Geobusiness Tagung in Mainz beim ZDF, wo der dagilame Pre4sident der ADV versucht hat zu erkle4ren, warum man mit den Geodaten Milliarden verdienen kann. Das war nachher in der Diskussion eigentlich nur noch peinlich ffcr ihn. Eben verbohrter Verteidiger von Erbhf6fen im Kampf um Existenzberechtigungen. Der Artikel von ttm ist nicht Bildzeitung er ist eigentlich noch viel zu lieb geschrieben. Der erste Satz von AS macht klar. Der Autor ist ein Beamter. Man muss ja fragen, auch wenn man was positives verbreiten will . Wann hf6rt das endlich mal auf in diesem Land und wann merkt die Politik endlich, das man eine AdV fcberhaupt nicht braucht. Weil, einig sind die sich nicht untereinander, ich meine die c4mter der einzelnen Le4nder.Aber: Der Film ist echt gut. Ehrlich. Er ist ffcr fast alle Zielgruppen gut, denen man erkle4ren will, was Geodaten machen und welche Methoden notwendig sind ffcr die Erfassung. Kann man Mutti zeigen und auch in der Schule. Ist ein Pluspunkt ffcr die AdV. Verstanden habe ich aber nicht den Hinweis im Film auf das Thema Navigation. Das machen doch die Anbieter selber mit den Daten. Grade die AdV hat es doch verpasst hat wegen der Unkenntnis der potentielle Me4rkte ATKIS Daten routingfe4hig zu machen. Da haben dann andere die Milliarden gemacht. In Industrieunternehmen we4ren hier im Management Kf6pfe gerollt. Aber, man ist ja hoheitlich und nicht angreifbar. Als Politiker, der die enormen Etats der LVAb4s sieht wfcrde ich mich schon fragen, ob nicht einfach einiges durch OSM, BING oder Google ersetzen kann. Bin mal gespannt, ob bei der AdV wieder ein Schild steht auf einer Standparty Geschlossene Gesellschaft damit ja keiner dazu kommt der da nicht hingehf6rt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.