Businessplan als optimaler Ratgeber

Jedes Unternehmen sollte bereits vor Eröffnung einen ausführlichen Businessplan erstellt haben, mit Hilfe dessen man sich die verschiedenen Ziele eines Unternehmens stecken kann. Unter anderem werden in diesem so genannten Plan auch die Umsätze des zukünftigen Unternehmens kalkuliert. Dies ist selbstverständlich ein wesentlicher Aspekt, der sehr detailliert einbezogen werden sollte.

Im Grunde handelt es sich um einen Geschäftsplan, der eine ausgiebige Zusammenfassung eines bestimmten Vorhabens widerspiegelt. Wesentliche Bestandteile eines Businessplans sind unter anderem Produktion, Personal, Beschaffung, Marketing und Vertrieb. Der Hauptfaktor in einem solchen Plan ist allerdings der Finanzplan, der nicht nur die zu erwartenden Umsätze, sondern auch die zukünftigen Ausgaben enthält, dementsprechend können die grundlegenden Erlöse geschätzt werden.

Dieser Finanzplan ist aber nicht nur für den eigenen Bedarf eines Unternehmens äußerst wichtig, sondern ist auch ein Mittel der Kommunikation, sofern sich eine Firma entschließen sollte, mit Banken oder auch allgemeinen Kreditinstituten zu korrespondieren. Das geplante Vorhaben kann ausführlich, anhand des Businessplans, präsentiert werden und somit kann man auch die Banken für das entstehende Unternehmen begeistern, wie unter anderem aber auch Teilhaber, die in die Firma investieren wollen. Somit ein äußerst relevanter Bestandteil und eigentlich auch schon Voraussetzung für die Kapitalbeschaffung. Unter anderem wird anhand des vorgefertigten Geschäftsplans eine strategische Vorgehensweise erzwungen, denn mittels dieses Plans, werden Wissenslücken erkennbar und können dementsprechend gefüllt werden.

Auch Probleme bei der Unternehmensgründung und weitere Komplikationen sind anhand dessen ersichtlich und können somit ebenfalls umgangen beziehungsweise im Vorfeld auf die jeweiligen Strukturen angepasst werden. Der entsprechende Umfang eines einzelnen Businessplans kann variieren, denn hierbei spielt auch wieder die entsprechende Branche eine jeweilige Rolle. Das Grundprinzip und die vorgegebenen Fragen und Inhalte sind identisch.

Ziel von einem Businessplan ist es allerdings nicht nur, Banken und eventuelle Teilhaber von dem Vorhaben zu überzeugen, sondern auch eigene Schwächen zu filtern, diese zu beseitigen und im Laufe der Geschäftsjahre die gesetzten Ziele strategisch zu verfolgen. Diese können mittels von einem Geschäftsplan stetig nachvollzogen und bei Bedarf auch ergänzt werden. Nach einer gewissen Geschäftsperiode wird man den Businessplan sichten und kann verfolgen, ob die Ziele erreicht worden sind oder man bei bestimmten Faktoren arbeiten muss, um diese zusätzlich noch zu erreichen. Nach der so genannten Geschäftsperiode wird man einen neuen Geschäftsplan erstellen, der die eigentliche Ziele erweitert und auf die Marktgegebenheiten anpasst. Angebot und Nachfrage sind ein schwankender Faktor, der ständig im Unternehmen kalkuliert werden sollte und dementsprechend sollte man auch den Businessplan immer griffbereit haben, um die Individualitäten zu aktualisieren.

Übrigens: Meinen preisgekrönten Businessplan können Sie hier im Blog für wenig Geld erwerben.

5 Kommentare

  1. Für eine Geschäftsgrünung in herkömmlicher Weise mag ein Business-Plan angesagt sein, insbesondere wenn man sein Vorhaben „finanzieren“ muss…

    Bei einer Existenzgrünung im Internetbereich sehe ich die „eigentlich“ notwendigen Bestandteile eines Businessplans nicht – die ich ansonsten in dieser Reihenfolge der Wichtigkeit sehen würde:

    Marketing -> Vertrieb -> Beschaffung -> Personal -> Produktion und darauf aufbauend den umfassenden Finanzplan…

    Generell ein wichtiges – aber oft vernachlässigtes – Ziel eines Businessplans sollte auch sein, anhand der Ausgangsdaten eine permanente Überprüfung der Erreichung der Ziele vornehmen zu können…

    … meint Dr. Hans-Jürgen Karg

  2. Pingback: 电视棒

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.