conversion optimieren

Conversionrate Optimierung – 5 Tipps für mehr Umsatz

Dieser Text zeigt dir, wie du mit kleinen Änderungen eine höhere Conversionrate erreichen kannst und die Einnahmen deiner Website nachhaltig steigerst. 5 Tipps, die du sofort auf deiner Website umsetzen kannst!

Eine Website zu betreiben ist mit viel Aufwand verbunden. Vor allem Content und die Akquise von Besuchern sind ständige Herausforderungen, die Knowhow, Budget und Fleiß benötigen. Damit sich dieser Einsatz lohnt, muss jeder Websitebetreiber den ergatterten Traffic möglichst gut monetarisieren. Das passiert jedoch in vielen Fällen nicht. Aus Bequemlichkeit konzentriert man sich auf die Steigerung des Traffics und begeht so einen großen Fehler.

conversion optimieren

Sehr häufig können bereits kleine Änderungen die Conversionrate deutlich erhöhen und somit enormen Einfluss auf den Umsatz nehmen. Führt man beispielsweise nicht 2% der Besucher zu einem Kauf, sondern 3%, so hat man den Umsatz um 50% erhöht, ohne eine Investition tätigen zu müssen.

Die nachfolgenden 5 Tipps werden dir dabei helfen dieses Ziel in kurzer Zeit zu erreichen!

Tipp 1: Jede Seite braucht ein klares Ziel

Du hast mit viel Liebe und Sorgfalt deinen Content entworfen, oder deinen Textern Briefings gemacht, Keywords eingepflegt und Bilder ausgewählt. Doch hast du auch definiert, welche Aktion du von deinem Besucher erwartest?
Jede deiner Seiten muss so aufgebaut sein, dass dein Leser zu einer von dir gewollten Aktion geführt wird. Meist ist es eine der folgenden:

  • Der Klick auf einen Affiliate-Link
  • Ein Produkt in den Warenkorb legen
  • Eintragen in eine Liste
  • Download einer Datei/App
  • Klick auf Werbung

Damit dieses Ziel erreicht wird, musst du deinen Besuchern jede Chance nehmen sich ablenken zu lassen. Verwende wenig ausgehende Links, vermeide Eyecatcher in der Sidebar und überwältige den Leser nicht mit einem zu großen Angebot.

Tipp 2: Klare Anweisungen

Der Mensch ist so gestrickt, dass er tut was man ihm sagt. Führe also eine klare Kommunikation mit deinem Besucher. Baue deutliche Call to Actions in deinen Text ein und sage ihm offen, was du von ihm erwartest.

Es ist keine gute Idee darauf zu vertrauen, dass er von alleine auf die Idee kommt sich in deine Liste einzutragen. Anstatt eine passive Haltung einzunehmen, solltest du in die Offensive gehen.

„Trage dich jetzt hier in meine Liste ein!“ funktioniert deutlich besser, als einfach nur das Formular bereitzustellen. Im Idealfall verbindest du deinen Call to Action mit einer Begründung.

„Trage dich jetzt ein, um mit 5 einfachen Tipps deinen Website-Umsatz um 50% zu steigern!“

Tipp 3: Wie wird sich das Leben deines Besuchers ändern?

Vergiss nie, dass du stets mit einem Menschen redest. Menschen haben Emotionen und sind auf der Suche nach Vorteilen für sich. Nutze das für deine Zwecke und hilf ihnen dabei eine Entscheidung zu treffen.

Wenn du beispielsweise einen Staubsaugroboter verkaufen möchtest, solltest du nicht betonen, wie toll er durch die Wohnung navigieren kann und was für eine sagenhafte Akkulaufzeit er hat.
Sprich lieber darüber, wie viel Lebenszeit er dem Kunden erspart, wie sauber er die Wohnung vorfindet, wenn er nach der Arbeit die Türe öffnet und sich einfach entspannt auf die Couch legen kann, ohne den Haushaltsstress ertragen zu müssen. Sprich darüber, dass es wunderbar duften wird und man für wenig Geld einen Haushaltsroboter kaufen kann, der die Lebensqualität erhöht und Kosten für eine Haushaltshilfe einspart.

Tipp 4: Bedenken ansprechen und entkräften

Die meisten Menschen haben bedenken. Wird das Produkt halten was es verspricht? Was ist, wenn ich unzufrieden bin? Werde ich eventuell betrogen? Gibt es in ein paar Tagen einen besseren Preis? Was ist, wenn meine Umstände sich ändern?

Anstatt deinen Besucher mit diesen Bedenken alleine zu lassen, solltest du diese von dir aus ansprechen. Das zeugt von Transparenz und beweist, dass du eventuell negative Aspekte nicht verheimlichen willst.

Entkräfte jedes Argument gegen einen sofortigen Kauf, indem du beispielsweise eine Geld-zurück-Garantie anbietest, einen sofortigen Versand versprichst, eine Bestpreisgarantie gibst und durch einen guten Kundendienst glänzt.

Falls dein Ziel die Eintragung in eine E-Mailliste ist, solltest du deinem Besucher nicht nur versichern, dass er keinen Spam von dir erhält. Sage ihm, dass er sich jederzeit aus der Liste austragen kann und versichere ihm, dass du jede E-Mail sorgfältig entwirfst und sie voller Mehrwert stecken wird.

Versetze dich in deinen potentiellen Kunden und mache dir Gedanken darüber, aus welchen Gründen er deine Website erlassen und sein Geld behalten könnte und schaffe diese aus der Welt.

Tipp 5: Social Proof

Wir alle sind Herdentiere. Es gibt zahlreiche Experimente die gezeigt haben, dass wir unter einem großen gesellschaftlichen Druck stehen und uns gerne an anderen Menschen orientieren. Das gilt vor allem dann, wenn wir unsicher sind. Das musst du für dein Geschäft nutzen.

Durch ehrliche Testimonials kannst du deinem Besucher die Gewissheit geben, dass auch andere sich zum Kauf entschieden haben und er mit seiner Entscheidung nicht alleine ist. Zeig ihm, wie viele Kunden du schon hast, dass diese zufrieden mit dem Kauf waren und es wieder tun würden.

Du nimmst ihm damit die Angst einen Fehler zu machen. Er wird sich denken, dass die anderen mit Sicherheit eine gründliche Recherche gemacht haben und ihm deshalb diese Last abgenommen wird. Falls er doch eine falsche Entscheidung trifft, steht er zumindest nicht alleine damit da.

Fazit

Die meisten Internet Marketer verbringen viel Zeit damit immer mehr Besucher auf ihre Website zu bringen. Ab einem gewissen Punkt erreicht man jedoch deutlich mehr, wenn man mit de Status Quo arbeitet und die Website optimiert.

Die 5 Tipps geben dir eine gute Grundlage um erste Veränderungen durchzuführen. Da jedoch jeder Besucher und jedes Projekt einzigartig ist, wirst du im Laufe der Zeit experimentieren und immer weiter verbessern müssen. Da sich die Zeiten ändern, wirst du niemals ein Optimum erreichen, sondern immer Raum für Verbesserungen haben.

Ein Gastbeitrag von Silvan Mundorf von Nischenprofi.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.