Der Handel mit Devisen

Der Devisenhandel stellt eine direkt ausgeführte Tätigkeit dar. In diesem Fall sind die Teilnehmer des Marktes die Ansprechpartner. Dies geschieht aufgrund der Tatsache, dass die Devisenbörsen ganz erheblich viel von ihrer Bedeutung verloren haben. Beim Einblick in den Devisenhandel richtet sich der Blick insbesondere auf den Interbankenhandel. Dort findet außerbörslich der größte Teil des Handels mit Devisen statt. Da die einst etablierten Devisenbörsen kaum für den Devisenhandel genutzt wurden, erfolgte zum Ende des Jahres 1998 die Abschaffung dieser Börsen.

 

Deren wesentlichste Funktion war einst das Ermitteln der amtlichen Devisenkurse. Seit der Abschaffung wird diese Rolle innerhalb Europas von Referenzwerten wie dem EuroFX wahrgenommen. Während überwiegend der Online-Handel als Medium für den Handel genutzt wird, stellen die Devisen das Handelsobjekt an den Plätzen des Devisenhandels dar. Zentral an einer Börse erfolgt keine Durchführung des Handels mit Devisen. In der Regel sind Finanzinstitute mit der Handelstätigkeit beschäftigt.

 

Dazu werden die verschiedenen Händlernetze, zudenen Konzerne und private Spekulanten gehören, eingeschaltet. Dabei kommt es weltweit an den jeweils gültigen Werktagen zur Ausführung des Handels. Einschränkungen beim Devisenhandel gelten für den US-Dollar, der nicht an US-Feiertagen gehandelt wird. Ferner erfolgt kein Handel des Euro am 1. Mai. Mittlerweile hat sich der Devisenhandel zudem dahingehend entwickelt, dass überwiegend der elektronische Weg für den Handel genutzt wird.

 

Dies gilt für Banken, wobei die Handlungstätigkeit für hohe Summen oft nur wenige Sekunden in Anspruch nimmt. In diesem Moment findet eine Übertragung von Buchgeld zwischen Konten statt. Ferner betätigen sich immer häufiger Privatkunden im Handel mit Devisen. Besonders häufig kommt es beim Devisenhandel zur Durchführung einer Auslandsüberweisung, wobei eine Fremdwährung die Grundlage darstellt. Durch den Devisenhandel wird zudem die Möglichkeit der Absicherung von Fremdwährungsverbindlichkeiten geboten. Dazu kann ein Konto im jeweiligen Fremdwährungsland beitragen.

2 Kommentare

  1. Ich habe mit Devisen CFDs bereits häufiger Jahre mit 20-30 % Rendite abgeschlossen. Kenne aber auch einige die viel Geld damit verloren haben. Es ist eine der risikoreichsten Anlageformen, dessen muss man sich bewusst sein. Demgegenüber stehen aber auch die Renditechancen. Ein erfreulicher Trend geht hin zum Social Trading.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.