Der richtige Handytarif für einen Gründer

Je nach Business kann das Telefonieren bei einer Gründung einen Großteil der Aufgaben eines Gründers ausmachen. Kaltakquise, Support oder Anrufe bei Mitarbeitern. Die erste Frage, die man sich dabei stellen sollte ist, ob mein einen Handyvertrag sowohl für private als auch berufliche Zwecke nutzen möchte oder ob diese strikt voneinander getrennt werden sollen.

Ein Handyvertrage vs zwei Handyverträge

Die Version mit zwei Handyverträgen ist natürlich die sauberere Lösung. Geschäftsrelevante Telefonate werden ausschließlich mit dem Firmen-Handy bzw. mit der Firmen-Handykarte durchgeführt. Früher gab es einmal Handys mit zwei Kartensteckplätzen. So konnte man zwei Karten verwenden, musste aber nicht zwei Handys mit sich herumschleppen. Diese Geräte gibt es m.E. nicht mehr. Zur Abrechnung kann dem Steuerberater dann nur die eine Handyrechnung vorgelegt werden. Keine lästigen Frage wie „In welchem Verhältnis nutzen Sie das Handy privat und geschäftlich?“ müssen beantwortet werden.

Der Nachteil der Trennung ist ganz klar das Mitschleppen zweier Geräte und die Kosten.

Der richtige Handytarif

Mit Handykosten kann ein Gründer am Anfang seines Vorhabens viel Geld ausgeben. Gerade zu Beginn müssen viele Telefonate geführt werden. Wer wenig telefoniert und eher erreichbar sein muss, dem würde man wohl eher zu einer Prepaid-Karte raten. Es gibt aber auch Handytarife, bei denen es keine Grundgebühr und Mindestumsätze gibt und man dennoch auf Rechnung bezahlt. Für 9 Cent / Minute können Gründer dann schon mobil telefonieren.

Wer hingegen viel telefoniert, für den kann sich eine All-in-One Flat lohnen. So im Falle eines Kollegen, der mit seiner Prepaid-Karte monatlich 25 € im Schnitt vertelefonierte. Um seine Ausgaben ein wenig zu reduzieren, empfahl ich ihm eine entsprechenden Flat-Tarif. Dieser enthält in der Regel eine Telefonflat in alle deutsche Handynetze, eine Festnetzflat, eine Internetflat und manchmal sogar eine SMS-Flat. Bezahlen würde man hierfür maximal 20 € im Monat.

Nicht nur, dass er dadurch 5 € im Monat sparen konnte, er kann jetzt auch viel länger und vor allem sorgloser telefonieren. Letzten Endes bestellte er sich noch ein aktuelles Smartphone dazu und bezahlt nun 35 € im Monat

Der Handytarif für Selbständige

Mein Mobilfunkanbieter bietet zudem einen speziellen Tarif für Selbständige an. Diesen habe ich mir heute angesehen und ehrlich gesagt nicht so begeistert davon. Zwar telefoniert man mit Mitarbeitern kostenlos, alles weitere kostet aber extra und muss hinzugebucht werden. So sehe ich keinen echten Mehrwert zu meinem aktuellen Handytarif.

Nichtsdestotrotz werde ich aber wohl schauen, dass ich einen Handytarif über das Unternehmen abschließe, da ich mittlerweile fast nur geschäftlich telefoniere. Privat muss man mich schon per E-Mail anschreiben, da Telefonate zu viel Zeit wegnehmen.

Ein Kommentar

  1. Ich bin selber Gründer und habe mich bewußt für einen Prepaid Tarif von congstar entschieden. Da ich fast nur ins Festnetz telefoniere habe ich mir eine Festnetzflatrate dazu gebucht. So gehe ich keine Vertragsbindung ein und telefonier so für ca. 10 Euro im Monat. Bei einem Vertrag hat man immer eine Bindung für 2 Jahre und unterm Strich sind die Prepaidanbieter mit Ihren Tarifoptionen dann auch immer billiger.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.