Fragen beim Aufbau eines E-Commerce Onlinehandels

In einem letzten Beitrag ging es um die Frage, wie man im Internet zu einem Starverkäufer wird. Wer sich im Internet ein zweites Standbein oder gar eine hauptamtliche Tätigkeit aufbauen möchte, der muss sich im vorneherein einige Fragen stellen.

Fragen, die sich jeder Onlinehändler stellen sollte

Die erste Frage, die sich jeder Onlinehändler wohl stellen sollte ist, was möchte ich überhaupt verkaufen? Am besten schaut man da sich erst einmal seine nähere Umgebung an. Wer kann mir günstig Güter liefern? Welche Fabriken gibt es in meiner Nähe, die mich günstig beliefern können? Welche Güter sind überhaupt gefragt?

Hat man diese Frage geklärt, geht es zur nächsten Frage.

Geschäft, Lager oder gar nichts

Es gibt E-Commerce Unternehmungen, die benötigen ein Ladenlokal oder zumindest ein Lager. Denn die zu veräußernden Güter müssen z.T. auf Lager gekauft und gelagert werden.

Einfacher hingegen ist das reine Vermitteln von Gütern. D.h. erst nach Bestellung werden Güter beim Hersteller eingekauft und gleich an den Endnutzer gesendet. Dies spart vor allem Lagerkosten.

Das E-Commerce System

E-CommersJeder Onlinehandel benötigt einen Onlineshop. Natürlich kann und sollte man mit seinen Produkten auch auf ebay oder Amazon vertreten sein. Allein aufgrund der Aufrufraten dieser Seiten. Man kann sich aber gutes Geld sparen, wenn man die Verkaufsprovisionen entgeht und einen eigene Shop betreibt.

Hier stellen sich unter anderem Fragen wie welches Shopsyste man nutzt, welche Bezahlmöglichkeiten man anbietet etc. Ist man mit diesen Fragen überfordert, so gibt es E-Comerce Beratungsfirmen, die einem von der richtigen Strategie bis hin zur Auswahl des E-Commerce Systems helfen.

System steht und dann?

Mit dem Aufsetzen des Onlineshops ist es nicht getan. Es müssen Besucher her, die wissen, wo es ihre Produkte gibt. Es geht also ums Bewerben der Seite. Auch diese Arbeit kann man in Eigenregie durchführen oder sich professionelle Hilfe holen.

Kürzlich meldete sich so ein Onlineshop-Besitzer bei mir. Sein Portal war sehr gut aufgesetzt. Er hatte eine Agentur hierfür beauftragt. Jetzt fehlten ihm nur noch die hohen Rankings in Google und folglich die Kunden.

Im Gespräch mit diesem Herrn fiel mir auf, dass dieser so gar nicht richtig wusste, was er eigentlich braucht. Man redete er von Rankings in Suchmaschinen, mal von einem Blogger, der seinen Blog führen sollte. Ich musste ihm daher alles auseinanderklamüsern, damit er nicht in falsche Hände gerät und womöglich noch über den Tisch gezogen wird.

Ich hoffe Ihnen mit diesem Artikel einige der Fragen ins Bewusstsein gerufen zu haben, die Sie sich stellen sollten, bevor Sie viel Geld in wilden Aktionismus stecken.

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.