Homeoffice - eine Typfrage

Home-Office – eine Typfrage

In den letzten Jahren steigt die Zahl der Menschen, die im Home-Office arbeiten, kontinuierlich an. Nicht nur Unternehmen reagieren auf diesen Trend und ermöglichen Ihren Angestellten ein flexibles Arbeitsverhältnis, das dank Cloud Computing das Arbeiten problemlos von Zuhause ermöglicht. Besonders für Selbstständige und Gründer ist es oft normal im Home-Office zu arbeiten – ob das wirklich immer empfehlenswert ist, das erfahren Sie im Artikel.

Bei der Suche nach einer neuen Stelle oder bei der Überlegung sich selbstständig zu machen, stehen viele Menschen vor der Frage, worauf Sie bei Ihrem neuen Arbeitsplatz Wert legen sollten. Über 40% der arbeitenden Bevölkerung wünscht sich, dass Arbeit und Beruf sich besser vereinbaren lassen. Dafür scheint das Home-Office auf den ersten Blick, die perfekte Möglichkeit zu bieten. Aber nicht jeder ist dazu gemacht, seine Arbeit vom heimischen Wohnzimmer aus zu erledigen. Bevor Sie sich einen Arbeitsplatz in den eigenen vier Wänden einrichten, sollten Sie einiges bedenken.

Probleme im Home-Office

Gerade Existenzgründer müssen besonders viel Arbeitszeit investieren und homeofficearbeiten oft deutlich mehr als 40 Stunden die Woche, da liegt es natürlich nahe, Arbeit und Privatleben möglichst zu vereinen, damit Sie nach dem Abendessen noch schnell ein paar unerledigte Aufgaben bewältigen können. Soweit so gut, allerdings kann es schwierig sein, dass eigene Privatleben auf Knopfdruck auszublenden, wenn Sie sich sozusagen noch mittendrin befinden. Da wird vielleicht doch noch schnell die Wäsche gemacht, den Kindern bei den Hausaufgaben geholfen oder das schmutzige Auto geputzt. Im Endeffekt kostet Sie das aber wichtige Arbeitszeit und Sie arbeiten sogar ineffizienter als an einem externen Arbeitsplatz. Vielen Menschen fällt es Zuhause einfach schwerer sich auf die Arbeit zu konzentrieren.

Auch die eigene Familie, der Partner oder Freunde können beim Home-Office zum Problem werden. Wenn nicht alle Beteiligten klare Grenzen respektieren und verstehen, dass Sie zwar Zuhause sind, aber dennoch arbeiten müssen, kommt es schnell zu unliebsamen Störungen oder anstrengenden Konfrontationen, die sich abermals auf Ihre Arbeitszeit niederschlagen. Es erfordert also nicht nur ein hohes Maß an Eigendisziplin im Home-Office zu arbeiten, sondern auch eine gewisse Disziplin der Menschen, die Sie umgeben. Hilfreich ist es, wenn Sie die Möglichkeit haben, sich einen eigenen Arbeitsplatz einzurichten und sich somit auch räumlich vom privaten Geschehen um Sie herum abgrenzen können. Damit ziehen Sie eine klare Grenze für Ihre Mitmenschen und erschaffen sich selbst auch einen Rückzugsort für ungestörtes Arbeiten. Für die professionelle Gestaltung eines Home-Office gibt es online zahlreiche Möglichkeiten. Wichtig ist, dass Sie ein professionelles Ambiente erschaffen, indem Sie sich aber dennoch wohlfühlen.

home office einrichten

Ein letzter Einwand gegen das Arbeiten von Zuhause aus ist der Kundenkontakt. Wer auf seine Kunden einen seriösen und ernstzunehmenden Eindruck machen möchte, der vermeidet es besser, diese durch Privaträume voller Kinderspielzeug oder dreckigem Geschirr zu führen. Sollte der regelmäßige und persönliche Kundenkontakt in Ihrem Gewerbe notwendig sein, dann ist das ein starkes Argument gegen das klassische Home-Office. Als Existenzgründer oder Selbstständiger sollten Sie in einem solchen Fall darüber nachdenken, einen externen Büroraum anzumieten, in dem Sie Kunden empfangen können. Gleiches gilt für das Einstellen von Mitarbeitern, sollte Ihr Unternehmen eines Tages wachsen, müssen auch für diese Räumlichkeiten und professionelle Arbeitsplätze geschaffen werden. Auch in dem erfreulichen Fall von Unternehmenswachstum wird ein externes Büro also notwendig.

Vorzüge des Home-Office

Das wichtigste Argument bei der Entscheidung zum Home-Office ist wohl die Flexibilität: Wer im Home-Office arbeitet, der muss nicht extra lange Fahrtzeiten in Kauf nehmen, um den Hund auszuführen oder die Kinder von der Schule abzuholen. Solange Geschäftstermine eingehalten und das nötige Arbeitspensum bewältigt wird, können besonders Gründer und Selbstständige mit einem Home-Office den Tag ganz flexibel gestalten.

Weitere wichtige Argumente für das Home-Office sind der Zeit- und Kostenfaktor, denn es spart natürlich Zeit, wenn lange Anfahrtswege durch den Stadtverkehr zum Arbeitsplatz entfallen, außerdem verbrauchen Sie auch weniger Sprit, können vielleicht sogar ganz auf ein zweites Auto verzichten. Anstatt sich auf dem Arbeitsweg über stockenden Verkehr zu ärgern, können Sie mit einem Home-Office Zeit und Geld stattdessen sinnvoll in Ihr Unternehmen investieren.

BüroräumeEin echtes Lifestyle-Argument ist der Wohlfühlfaktor, denn die meisten Menschen empfinden es als angenehmer sich in den eigenen Räumen aufzuhalten, anstatt in meistens eher sterile und minimalistische Bürokomplexe zu fahren. Zuhause haben Sie freie Gestaltungsmöglichkeiten und können Ihren Arbeitsplatz gemäß Ihrer individuellen Vorstellungen gestalten. Damit können Sie die eigene Arbeitsmotivation und Produktivität nachweislich erhöhen und nebenbei eigene Visionen umsetzen. Außerdem sind Sie in Ihrem eigenen Arbeitsbereich auch an keinen Dresscode gebunden, es kümmert niemanden, wenn Sie Ihre Arbeit hochmotiviert in der bequemen Jogginghose verrichten.

Die Entscheidung für ein Home Office

Letztendlich sollte also jeder für sich selbst abwägen, ob sich die Vorteile des Home-Office lohnen oder die negativen Seiten überwiegen. Dies ist letztendlich auch eine Frage der Persönlichkeit, denn die strenge Eigendisziplin, die ein Home-Office erfordert, kann nicht jeder aufbringen. Wer sich jedoch zutraut diszipliniert zu arbeiten und auch in den eigenen Räumen klare Grenzen zwischen Beruf und Privatleben zu ziehen, für den ist das Home-Office eine gute Möglichkeit, entspannt und flexibel zu arbeiten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.