Investieren in der Türkei: In Fahrzeug investiert

In diesem Praxisbeispiel zum Thema „Investieren in der Türkei“ hatte ich über meine erste abgeschlossene Investition berichtet. Heute will ich über eine andere Investitionsmöglichkeit berichten, die es so in Deutschland nicht gibt. Nämlich Fahrzeuge als Investitionsobjekt.

Natürlich gibt es auch hier Menschen, die Fahrzeuge einkaufen und mit einem Gewinnaufschlag wieder verkaufen. Das sind aber in der Regel Profis, die den Markt kennen, auf Schnäppchen aussind und wissen, wo sie Fahrzeuge loswerden. In der Türkei kann man auch mit Fahrzeugen Geld verdienen, ohne Experte zu sein.

Mein Erfahrungsbericht

Ich hatte im letzten Artikel von dem Fond erzählt, den einige Freunde und ich aufgesetzt haben, um gemeinsam Investitionen zu tätigen.

Am 1. November 2013 habe ich 16.000 TL in diesen Opel Vectra 2.0 mit LPG-Tank und Automatik-Getriebe aus dem Jahre 1998 investiert.

Wenn man bedenkt, dass 16.000 TL ungefähr eine Kaufkraft von 16.000 € besitzen, ist das schon viel. Aber ältere Fahrzeuge – und gerade deutsche – haben in der Türkei noch einen recht hohen Marktwert.

Heute – etwas mehr als fünf Monate später – wurde der Wagen nun für 18.250 TL verkauft.

In der Türkei tickt alles ein wenig anders. Wenn man hier ein neues Fahrzeug zulässt, dann verliert es gleich an wert. Dort ist es anders.

Ein anderes Beispiel

Mein Onkel hat vor ca. zwei Jahren einen nagelneuen VW Jetta gekauft. Wie sollte es anders in der Türkei sein, in der Farbe weiß. Der Wagen hat ca. 62.000 TL gekostet. Dabei ist es die Basisversion mit wenig Sonderausstattung. Aber daran sieht man, was deutsche Autos dort kosten.

Vor kurzem wurde der Wagen dann nach einer Nutzzeit von 15 Monaten privat verkauft. Er brachte noch 59.000 TL ein. Als ein Wertverlust von ca. 5%. In Deutschland wäre der Verlust mindest 4x so hoch gewesen.

Ich fragte meinen Onkel, warum der Käufer nicht einfach 3.000 € drauflegt und sich ein nagelneues Auto kauft. Er meinte, dass viele den bürokratischen Aufwand scheuen würden. So übernimmt man praktisch ein Auto.

Zurück zu meinem Beispiel

Also noch einmal die nackten Fakten:

  • Einkaufspreis des Vectra: 16.000 TL
  • Verkaufspreis nach 5 Monaten: 18.250 TL
  • Bruttogewinn: 2.250 TL
  • Gebühren: 270 TL an den Fondsmanager, 900 TL an den Verkäufer
  • Mein Reingewinn: 1.080 TL

Das macht einen Prozentsatz von 6,75% in fünf Monaten. Wiederum ohne Zinsen, ohne der Bank mein Geld zu geben.

Fazit

Der Gewinn fiel nicht so üppig aus wie beim letzten Mal und auch habe ich kein großes Interesse, noch einmal in Fahrzeuge zu investieren, aber die 1.080 TL nehme ich gerne mit.

3 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.