Investieren in der Türkei: Mein Erfahrungsbericht

Investieren in der Türkei ist eine heikle Sache. Wer dort Geld verdienen will, der sollte dies nicht auf eigene Faust tun. Zumindest nicht dann, wenn er nicht vor Ort lebt. Aber selbst dann sollte er es nicht tun, wenn er nicht die richtigen Leute kennt. Denn viel Gewinn kann man dabei nicht machen.

In der Türkei investiert man am besten in Immobilien und Grundstücke. Jedoch in solche, die man in relativ kurzer Zeit wieder loswird und schnell mal den Rahm abschöpft.

Unser Fond

Ich war in letzter Zeit häufiger in der Türkei als sonst. Zum Teil Familie besuchen, zum Teil aber auch um mich umzuschauen. Inwiefern kann man Business in der Türkei machen. Das war die Frage im Hinterkopf.

Wie gesagt, musst man in der Türkei die richtigen Leute kennen, die wiederum die richtigen Leute kennen. Einfach mal bei einem Immobilienmarkler vorbeischauen und nach passenden Immobilien oder Grundstücken fragen ist nicht.

Wir haben also einen Fond aufgelegt. Jeder hat Geld in diesen hineingelegt. So viel, wie er wollte. Ein Kumpel von mir ist der Manager dieses Fonds. Er beobachtet den Markt, bekommt Hinweise auf gute Deals und schlägt daann ggf. zu.

Allein gemein ist, dass wir unser Geld nicht auf ein Sparbuch legen wollen. Muslimen ist der Erhalt von Zinsen untersagt. Wir wollen auf anderen Wegen Geld anlegen und Geld verdienen. Natürlich birgt dies auch ein gewisses Risiko. Aber das gehört dazu, wenn man islamisch Business macht.

Beispiel einer Investition

Am 6.2.2014 haben wir ein Grundstück erworben. Ich habe mich mit einem Teil meines Geldes (11.000 TL) an diesem Kauf beteiligt.

Wenn ich von einem Fond spreche, dann ist es keiner, bei dem jeder überall mitmachen muss. Die Investoren entscheiden selbst, ob sie dabei sind oder nicht.

Der Netto-Kaufpreis des Grundstücks betrug 85.000 TL. Hinzu kamen noch 4% Steuern (3.400 TL) und 182,50 TL Gebüren. Macht einen Brutto-Kaufpreis von 88.582,50 TL.

Am 21.03.2014 wurde das Grundstück für einen Bruottpreis von 103.000 TL verkauft. Hiervon gingen 2.000 TL an einen Markler. Wir selbst hatten lediglich einen Preis von 98.000 TL erreicht. Durch ihn kamen wir netto auf 101.000 TL.

Also: 101.000 TL – 88.582.50 TL = 12.417,50 TL Gewinn.

Mein Anteil

Die Gesamtkosten betrugen 88.582,50 TL. Ich habe dazu beigesteuert: 11.000 TL. Also ist mein Anteil an Gesamtinvestition: 12,42%.

Wendet man nun diese Prozentzahl auf den Netto-Verkaufspreis an, so steht mir ein Gewinn von 1.541,98 TL zu.

Unsere Abmachung ist derart, dass der Fondmanager, der sich um Kauf und Verkauf kümmert, 20% von uns erhält. Also bleiben nur noch 1233,59 TL. Hier von muss noch mein Anteil von der Einkommensteuer in Höhe von 17,59 € abgezogen werden, so dass ich auf einen Netto-Gewinn von 1.216 TL komme.

Fazit: Investieren in der Türkei

Summa summarum ergibt sich Folgendes für mich: Ich habe 11.000 TL in den Kauf eines Grundstücks investiert, das mir innerhalb von sechs Wochen 1.216 TL an Geld gebracht hat. Das sind ca. 11,05%. Zinsfrei!

Ich will die Bank sehen, die hiermit mithalten kann.

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.