Mit Werbeplanen dick im Geschäft

Normalerweise interessiert mich alles, was in Sachen Business im Internet passiert. Daher beschäftigt sich dieser Blog auch mit dem Thema Online-Gründungen. Diese sind für mich insbesondere deshalb so spannend, da sie meist komplett in einer virtuellen Welt stattfinden. Für einige ältere Herrschaften aus der Old Economy kaum zu verstehen. Von Cloud Computing, Online-Kollaborationsmöglichkeiten oder -Marketing verstehen sie in der Regel nicht viel. Daher fällt es auch schwer, sich beispielsweise Rat von erfahrenen Unternehmern einzuholen. Sie besitzen einfach kein Wissen aus der digitalen Welt. Oder besser gesagt: Nicht mehr als man selbst.

Die Tatssache, dass ich mich mehr mit Online-Gründungen beschäftige soll jedoch nicht darüber hinweg täuschen, dass ich nicht auch das Offline-Business verfolge. Vor allem dann nicht, wenn das Business unmittelbar in der Nachbarschaft abläuft. Natürlich interessieren mich auch die Köpfe dahinter. Einer von ihnen ist mein Nachbar Chrit. Er ist – soweit ich das sehen kann – ganz dick im Geschäft mit grafischen Erzeugnissen. Dazu gehören unter anderem Werbebanner oder Werbeplanen wie man sie von großen Messen her kennt.

Dabei wirkt sein Laden von außen recht unspektakulär. Ein großes Schaufenster auf dem folgender Schriftzug steht:

Bitte gehen Sie weiter. Hier gibt es nicht zu sehen.

Tatsächlich gibt es auch außer einer weißen Plane nicht zu sehen. Drinnen befindet sich ein riesiger Tisch. Sonst praktisch nichts. Auf diesem werden von Zeit zu Zeit riesige Werbeplanen zurecht geschnitten. Es gibt Tage, an denen die Werbebanner mit Transportern befördert werden. Zielort sind dabei in der Regel große Messen. Schaut man sich die Referenzen von Chrit an, so findet sich darunter die Créme de la Créme der Automobilbranche: Bugatti, Lamborghini oder Ferrari. Alles wunderschöne Autos, die auf Werbeplanen noch einmal besonders schön herüberkommen und auf Messen zu richtigen Eyecatchern werden.

Chrit ist mit Werbeplanen dick im Geschäft und damit ein Beispiel dafür, dass nicht nur Online-Gründungen effizient und gewinnbringend arbeiten können, sondern auch Offline-Gründungen. Sein Aufwand für Miete (270 €) und Personal halten sich in Grenzen, so dass am Ende des Tages ein satter Überschuss übrigbleibt.

 

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.