Selbstübersetzte Webseitentexte sind schädlich fürs Image

In meinem letzten Artikel hatte ich über ein erfolgreiches türkisches Start-Up geschrieben. Natürlich haben auch innovative Köpfe hierzulande das Potenzial des konsumfreudigen türkischen Volkes erkannt und stellen ihre Webseiten dementsprechend auf die türkische Sprache ein. Darunter zählen Unternehmen wie rankseller.net oder reknova.com.

Ich bin nicht in der Lage das Türkisch dieser Gründer zu kritisieren, zumal ich wie sie hier in Deutschland aufgewachsen bin. Unser Türkisch ist meist ausreichend bis gut, aber eben nicht immer perfekt. Start-Ups machen oft den Fehler, aus Kostengründen auf Dienste wie professionelle Übersetzer zu verzichten. Das scheint auch zunächst verständlich. Warum sollte man einen Dienst outsourcen, wenn man die Ressource bereits im Unternehmen hat? Hier mangelt es an der nötigen Professionalität, denn Texte sind nicht nur einfach Texte. Sie sind kaufentscheidende Überzeugungswerkzeuge.

Professionellen Unternehmen reicht es daher nicht, Texte 1:1 übersetzen zu lassen, sie engagieren Werbetexter, die nicht nur die Sprache besser beherrschen, sondern auch wissen, mit welchem Vokabular sie Kunden angeln können. Wenn ich auf den obigen Seiten beispielsweise surfe, merke ich sofort, ob ein Übersetzungbüro als Unterstützung für Texte hinzugezogen wurde oder nicht. Ich kann nur drıngend dazu raten, eines in Anspruch zu nehmen.

Ganz schlimm finde ich hingegen, wenn Webseiten automatische Übersetzungsdienste wie Google Translator einbinden und Texte automatisch übersetzen lassen. Wer diesen Dienst einmal genutzt hat weiß, dass die Qualität der Übersetzungen mehr schlecht als recht ist. Von solchen angeblichen zusätzlichen Services für Webseitenbesucher sind dringend die Finger zu lassen.

Dies gilt natürlich nicht nur für Webseitenbetreiber, die mit ihrer Seite Produkte oder Dienstleistungen verkaufen wollen. Auch Online-Magazine und sogar Blogger sollten bei der Erstellung ihrer Texte auf Qualität setzen. Falls dies aus finanziellen Gründen nicht geht, sollte eher ganz auf die Fremdsprache verzichtet werden.

 

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.