Socialmedia ist nicht Mode, sondern eine gesellschaftliche Entwicklung

Man mag es zwar kaum glauben, wenn man sich in der Internet Marketing Szene erfolgreich und wie selbstverständlich bewegt, aber es gibt sie tatsächlich. Die Rede ist von Menschen, die immer noch der Meinung sind, dass Socialmedia nur eine Modeerscheinung ist. Das erinnert mich immer an den letzten deutschen Kaiser Wilhelm II , der davon überzeugt war, dass das Automobil nur eine vorübergehende Modeerscheinung ist und niemals das alte gute deutsche Pferd ersetzen wird. Worauf setzen Sie ? Riskieren Sie Ihre unternehmerische Zukunft, indem Sie Socialmedia Marketing und Blogging einfach ignorieren oder schöpfen Sie das Maximum aus dieser Gelegenheit ? Vielleicht gehören Sie ja auch zu der Mehrheit der Unternehmer, die sich zwar der Bedeutung des Internets samt Socialmedia und Blogs bewusst sind, aber trotzdem keine Ansätze finden für ihre eigenen Geschäfte. Hier ein kleiner Anreiz dazu. 

Ich bin zu 100% davon überzeugt, dass sich die Online Welt mit der realen Welt kurz schließen wird und damit bin ich nicht allein. Internationale Trendsetter im Bereich Mittelstand- und Konzern Coachings sind sich ebenfalls einig, dass Unternehmer am besten beraten sind, wenn sie nach Wegen und Lösungen suchen, um ihre eigenen Angebote in der realen Welt mit dem Netz zu verschmelzen.

 

Einige Beispiele aus meinem privaten Leben:

 

Ich bin ein absoluter Buch-Narr, aber bevorzuge aus persönlichen Gründen stets den Gang in meine örtliche Bücher-Handlung. Mir ist es wichtig, dass ich Kontakt zu meinen lokalen Geschäften halte und sie wirtschaftlich in der Form unterstütze, dass ich ihnen treu bleibe.

Allerdings möchte ich mir nicht mehr den Stress antun aus zeitlichen Gründen, aber auch aus Bequemlichkeit, indem ich in die Duisburger City fahre, dort mir ein Buch raussuche, ständig Ausschau nach einer Verkäuferin halten muss, um dann festzustellen, dass ausgerechnet mein Buch nicht vorrätig ist d.h es wird bestellt und wird in einigen Tagen oder sogar erst in der Folgewoche reserviert.

 

Mit Hilfe des Internets allerdings kann ich mir vorher in der Bahn, auf dem Weg zu meinem nächsten Klienten, bei einem gemütlichem Becher Kaffee die neuen Bücher anschauen, die mich interessieren. Anschliessend schaue ich per ISBN Nummer oder Titel, den ich per Drag and Drop in die Suchleiste meines Lieblings-Buchhändlers einfüge, ob das gewünschte Buch bereits verfügbar ist.

 

Im besten Fall wird es mir schon auf der Webseite meines lokalen Buchhändlers angezeigt und wenn nicht, dann sende ich kurz eine Email und lasse mir das Buch hinterlegen. Meine Daten liegen schliesslich als Stammkunde bereits vor und somit ist das alles ein klax. Ich schaue in die Kalender-Funktion meines Smartphones und sehe, dass ich in 3 Tagen einen Termin in der Duisburger City habe und werde vorher kurz und knapp in die Buchhandlung rein, mir das Buch aushändigen lassen, per Plastik-Karte bezahlen und mich freundlich verabschieden. Als Internet affiner Mensch hat mich dieser Prozess maximal 10 Minuten gekostet. Und das ist nichts Besonderes mehr, denn 96% meiner Generation sind Internet- und Socialmedia Freunde.

 

Was ist eigentlich mit den Buchhandlungen, die nicht online sind ?
Oder jenen, die nicht derartige Services anbieten bei dem ich online bestellen kann und offline meine Ware abhole ?

 

Nun, die verschwinden aus meinem Radar und werde sie zumindest als Kunde nicht mehr wahrnehmen, dass sie überhaupt noch existieren. Gleiches gilt für jene, die sich nicht mit Socialmedia beschäftigen, denn meine Buchhandlung macht es mir ganz einfach, indem sie immer die neuen Bestseller auf ihrer Facebook Fanpage vorstellen und verlinken. Klar, dass ich auch dort ein Fan bin und so stets über aktuelles informiert bin.

 

Und wenn mir ein Japanischer Online Freund ein Buch empfiehlt, dann gebe ich den Buch-Titel bei Google ein, um festzustellen, ob es eine deutsche Ausgabe gibt. Super, bei Amazon bin ich fündig geworden, denn die Amerikanische Version Amazon.com verweist auf die deutsche Ausgabe unter Amazon.de.

Auch hier bin ich bereits Kunde und lasse mir innerhalb von weniger als 30 Sekunden das gesamte Buch in deutscher Sprache auf mein Smartphone bereits senden via Kindle Whispernet bzw. dessen App. Ach ja, bezahlt wurde auch schon innerhalb dieser 30 Sekunden per „One Click-System“.

 

Ist Amazon der Lieferant meines neuen Buches ? Nein, Amazon hat meinem lokalen Lieblings-Buchhändler lediglich die Plattform zur Verfügung gestellt und auch mit dieser virtuellen Version meines Kindle-Books kann ich weiterhin meinen Duisburger Buchhändler unterstützen.

 

Was wäre, wenn mein Lieblings-Buchhändler kein E-Book auf Amazon angeboten hätte ? Dann hätte er dieses Umsatz-Potenzial nicht erkannt und jemand anders hätte mit mir einen Deal abgeschlossen.
Was ist eigentlich mit den Buchhändlern, die NICHT auf Amazon vertreten sind ?
-Nun, die gibt es für uns virtuelle Kunden des 21. Jahrhunderts einfach nicht mehr, denn wir geben bei Google den Titel ein, werden auf Amazon umgeleitet und Amazon stellt den Buchhändlern eine profitable Verkaufsplattform zur Verfügung.

Wer weder bei Google noch bei Amazon als Buchhändler gelistet ist, der spielt mit der eigenen Existenz und viel schlimmer mit der seiner Angestellten.

 

Socialmedia ist keine Modeerscheinung, sondern eine gesellschaftliche Entwicklung und wie ich bereits 2007 in einem meiner Blogs erklärte, ist es die wahrscheinlich größte gesellschaftliche Entwicklung seit der Industrialisierung. Selbst die Londoner Banken-Metropole verschiebt die Geschäfte gen Online Unternehmen und bietet diesen mittlerweile attraktivere Möglichkeiten an, als den Banken- und Finanzunternehmen. Hauptsache sie siedeln sich auf der britischen Insel an und es funktioniert auch bestens….man sehe nur die Europa-Zentralen von Google, Facebook u.s.w

 

Socialmedia und Blogmarketing ist eine dringende Notwendigkeit für Unternehmer, die morgen auch noch Umsatz machen wollen. Es gilt jedoch echt und menschlich zu werden…weg von der makellosen und perfekten Scheinwelt. Niemand will mehr eine glänzende Oberfläche, die innen ja doch nur faul ist.

Der moderne und aufgeklärte Online Kunde ist ein König und zwar „König Kunde“ und dieses gilt es als Unternehmen sehr ernst zu nehmen und ihm keine fadenscheinigen Angebote zu machen. Bleiben Sie real und verzichten auf viel Fake, indem sie ehrlich und direkt in Kommunikation treten und zwar mit Ihren Kunden und Interessenten.

 

Kommunikation bedeutet, dass Sie auch lernen richtig zuzuhören, denn das ist eine Gelegenheit, die immer noch viel zu viele Unternehmer nicht erkennen. Richtig zuhören in sozialen Netzwerken und auf Ihren Blogs ist die neue Währung für Ihr Business. Erst daraus werden Sie Ihren neuen Kunden verstehen und begreifen…und erst jetzt sind Sie in der Lage passende Angebote zu liefern. Legen Sie maximalen Wert auf Transparenz und geben Sie Fehler auch mal zu…lassen Sie sich auch mal negativ kritisieren in Blogs und sozialen Netzwerken , denn das ist eine Mega-Chance sich zu verbessern. Vergeuden Sie keine Zeit damit wie man Kunden-Kritik am besten verschwinden lassen kann, sondern wie Sie aus Kritik neuen Umsatz machen.

 

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.