VWO: Tolles Testing-Tool aus Indien

Jetzt habe ich die indischen Entwickler in meinem letzten Artikel wegen Ihrer Unzuverlässigkeit und unmotivierten Art getadelt, muss sie dann doch für ein recht gut gemachtes Tool loben.

Das Tool heißt „Visual Website Optimizer“ und ist ein so genanntes Testing-Tool.

Schreenshot VWO

Was ist ein Testing-Tool?

Mit Hilfe eines Testing-Tools können Webseitenbetreiber kleinere Änderungen an ihren Webseiten durchführen und diese in einem so genannten A/B-Test gegeneinander testen. Dabei werden in der Regel eine oder mehrere Varianten einer Webseite unterschiedlichen Webseitenbesuchern vorgelegt.

Anwendungsfall

Zwei Kollegen sind sich uneins. Der meine meint, der Anmeldebutton sollte rot sein, damit er den Blick fängt. Der andere ist der Meinung, dass rot eher eine Warnfarbe ist. Man erstellt eine Variante mit blauem und eine Variante mit rotem Button. Diese werden dann Besuchern wie folgt vorgelegt, wobei die Zuweisung durch das Testing-Tool geschieht.

  • Die Originalseite = Usergruppe A
  • Variaante 1 = Usergruppe B

Jetzt misst man irgendeine Aktion, die die beiden Usergruppen auf der Seite machen (in diesem Fall: Anmeldung). Konkret könnte dies mit dem Besuch der Unterseite realisiert werden. Oder durch den Klick auf einen Link, der Eintragung der E-Mail Adresse etc.. Durch textuelle, farbliche oder andere Änderungen versucht man herauszufinden, bei welcher Variante Besucher eher gewillt sind, eine Aktion durchzuführen. Diese Tests nennt man daher A/B-Tests.

Diesen Test lässt man dann eine gewisse Zeit laufen. Das könnten 2-3 Wochen sein oder eine bestimmte Anzahl Besucher. In unseren Tests haben wir solange gewartet, bis jede Variante 500x gezeigt wurde. Die Verteilung der Seiten übernimmt das Testing-Tool selbst.

Warum Visual Website Optimizer?

Normalerweise würde man für so einen Test zumindest einen Programmierer benötigen, der die unterschiedlichen Varianten anlegt. Mit VWO ist dies nicht unbedingt nötig. Gerade WordPress-Nutzer können dank eines Plugins den Test ganz einfach auf ihren Seiten installieren.

Eins sollte ich jedoch vorweg sagen. VWO hat zwar eine 30-Tage kostenlose Testphase, danach kostet die Nutzung jedoch mind. 49$ im Monat. Nicht gerade günstig, aber wirklich wert darauf legt, dass seine Webseite besser konvertiert, dem ist die Investition wohl das Geld wert.

Das Gute an VWO ist, dass es es eine Point-and-Click-Oberfläche besitzt. D.h. man gibt seine Webseite ein, klickt auf einen Bereich und ändert diese. Abgespeichert ergibt dies eine Variante. Kein Programmier also nötig, der eine echte Variante mit meinedomain.de/var1 etc. anlegt. Hiernach startet man den Test, nachdem man Code-Schnipsel oder das Plugin installiert hat. Von Zeit zu Zeit kann man dann nachschauen, bei welcher Variante eher Besucher eine Aktion durchführen.

Mein konkreter Test mit dem Testing-Tool

Ich habe vor ca. zwei Wochen begonnen, dass Tool auszuprobieren und ich muss sagen, ich finde es richtig klassse. Design und Usability sind absolut top. Nur hatte ich am Anfang Probleme, mich auzuloggen. Wer vermutet schon einen „Logout“-Button unter dem Menüpunkt „Settings“.

Wie Ihr oben in meiner Navigationsleiste sehen könnt, gibt es dort einen Menüpunkt „Businessplan“. Hierzu habe ich 3 Varianten angelegt:

  • Original: Mein Businessplan
  • Variante 1: Businessplan kaufen
  • Variante 2: Businessplan Download
  • Variante 3: Preisgekrönter Businessplan

Jetzt mag der eine oder andere denken: Naja, ob da dies oder das steht, was macht das schon für einen Unterschied?

Es macht schon einen Unterschied, wenn hinter dieser Seite ein Businessplan verkauft werden soll und man möchte, dass besonders viele Besucher auch auf diese Unterseite gelenkt werden.

Das bisherige Ergebnis:

  • Mein Businessplan = 0% Besucher
  • Businessplan kaufen = 10,69%
  • Businessplan Download = 0%
  • Preisgekrönter Businessplan = 10%

Das Ergebnis zeigt, dass Besucher meiner Seite eher von den Begriffen „Preisgekrönter Businessplan“ und „Businessplan kaufen“ angesprochen werden. Im nächsten Schritt habe ich die Variante 2 mit 0% Conversion abgeschaltet.

Fazit

Das Tool ist für A/B-Tests genial. Der Preis von 49$ für einfache Test jedoch zu viel.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.