Was ist ein Headhunter?

Ein Headhunter ist ein Dienstleister, der für ein Unternehmen eine Person sucht, die später eine Führungsrolle in jenem Unternehmen einnehmen soll. Diese Tätigkeit wird auch als Executive Search oder Direct Search bezeichnet und häufig von einem externen Unternehmen durchgeführt, da dem suchenden Unternehmen meist schlichtweg die für eine derartige Arbeit notwendigen Ressourcen fehlen.

Das Ziel des Headhuntings ist es, eine geeignete Person für eine führende Rolle zu finden. Als Gegenstück könnte man das Suchen per Anzeige nennen. Dies wird jedoch in den meisten Fällen nur für Stellen verwendet, für die es voraussichtlich viele Bewerber geben wird. Normalerweise werden für das Headhunting andere Unternehmen recherchiert und dort nach entsprechenden Mitarbeitern gesucht, die vermutlich die benötigten Qualifikationen haben. Sollten diese dann Interesse haben, zum eigenen Unternehmen zu wechseln, bietet man ihnen einen entsprechenden Job an.

Grundsätzlich unterscheidet der Headhunter zwischen „Retained Search“ und „Contigency Search“. Bei der Retained Search gibt es häufig ein Festhonorar. Dieses wird in drei bis vier meist monatlichen Raten bezahlt. Dabei ist es möglich, dass es unabhängig vom Fortschritt des jeweiligen Projektes ist (üblich bei großen, international agierenden Unternehmen) oder erst bezahlt wird, wenn wenigstens ein bestimmter Meilenstein innerhalb des Projektes eintritt. Bei der Retained Search werden festgelegte Kriterien verwendet, um die besten Kandidaten für eine Rolle zu erhalten. Beginnend erhält der Headhunter gründliche Informationen über die Firma, für die er einen Mitarbeiter sucht. Dadurch erhält er nicht nur ein besseres Verständnis von der Art des Unternehmens, sondern bekommt auch eine genauere Idee von der Rolle des späteren Angestellten.

Bei der Contigency Search basiert das Honorar hingegen vollständig auf Erfolgsbasis. Es kann sogar vorkommen, dass dieses Suche nicht vertraglich geregelt ist. Daher ist es unabhängig davon, wie viele mögliche Kandidaten präsentiert werden, wenn keiner davon tatsächlich eingestellt wird, verdient der Headhunter nichts. Weiterhin sind Headhunter, die auf Contigency Search basieren weniger gut angesehen.

Wird ein Headhunter beauftragt, einen Mitarbeiter für ein Unternehmen zu suchen, erhält er zunächst einmal ein Profil, das auf den vorgeschlagenen Kandidaten zutreffen sollte. Er analysiert dann entsprechende Unternehmen, in denen sich eventuell ein entsprechend qualifizierter Angestellter befinden könnte. Sollte er dort tatsächlich einen passenden Kandidaten finden, geht er zu einem persönlichen Gespräch mit jenem über. Dieses wird als „Interview“ bezeichnet. Falls dann auch dieses erfolgreich verläuft, erstellt er für seinen Auftraggeber, das Unternehmen, das einen entsprechenden Angestellten sucht, einen Report. Dieser wiederum wird als „Vertrauenswürdiger Bericht“ bezeichnet. In einer anschließenden Präsentation wird dem suchenden Unternehmen die durchgeführte Arbeit und der gefundene Kandidat bzw. die gefundenen Kandidaten vorgestellt. Kann sich das Unternehmen mit einem der Kandidaten, die vom Headhunter vorgeschlagen wurden, einigen, so wird dieser zu den ausgemachten Bedingungen eingestellt. Der Headhunter wird entsprechend der bereits erwähnten Prinzipien bezahlt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.