5 SEO-Tipps für Start-ups

Heutzutage gibt es durch die vielen technischen Möglichkeiten eine Vielzahl an Wegen zum Erfolg, insbesondere die Suchmaschinenoptimierung ist hier eine der günstigsten und nachhaltigsten Methoden. Für größere Unternehmen ist dies kein Problem, da sie über ausreichend finanzielle Mittel und Vorwissen verfügen, um ihre Website für Suchmaschinen zu optimieren. Kleine Unternehmen, Gründer und Start-ups haben jedoch nicht den gleichen Spielraum. Stattdessen müssen sie sich vor allem auf die wichtigsten Aspekte bei SEO konzentrieren, um vor allem die größten SEO Fehler zu vermeiden.

Um hier das beste herauszuholen, solltest du dafür sorgen, dass dein Start-up tatsächlich von den Vorteilen der Suchmaschinenoptimierung profitieren kann!

SEO und Start-ups

Bevor wir dir einige Tipps und Tricks zur Verbesserung deiner SEO-Strategie verraten, sollten wir noch ein paar andere Dinge bedenken, um zu verstehen, was eine SEO-Strategie für Start-ups bedeutet. Wie bereits erwähnt, haben große Unternehmen im Gegensatz zu kleinen Unternehmen den Spielraum, mit ihrer SEO zu experimentieren. Das liegt vor allem daran, dass ein großes Unternehmen die Ressourcen hat, wenn etwas schiefgeht, es immer wieder in Ordnung bringen zu können.

Ein kleines Unternehmen kann dies jedoch nicht wirklich tun, ohne erhebliche Nachteile in Kauf zu nehmen. Das bedeutet zwar nicht, dass Start-ups ganz auf SEO verzichten müssen, aber es deutet definitiv darauf hin, dass sie wissen sollten, was sie tun, wenn sie ihr Marketing nach vorne bringen möchten. 

Die folgenden Tipps werden dir dabei helfen, dein SEO als Start-up zu verbessern, sodass du organisch und nachhaltig potenzielle Kunden auf deine Website erhältst.

 

#Nr. 1: Definiere deine Nische

Beginnen wir mit dem grundlegendsten, aber am meisten vernachlässigten Tipp: Definiere deine Nische. Start-ups machen oftmals den Fehler, sich kopfüber in das SEO-Spiel zu stürzen, ohne sich eine konkrete Nische zu definieren. Dies ist in der Regel auf den Mangel an Wissen zurückzuführen, kann aber auf lange Sicht große Probleme verursachen und Ressourcen verschwenden.

Insbesondere die eigene Keyword-Nische ist hier integral. Wenn zum Beispiel ein kleines Start-up versucht, mit einer großen Kette zu konkurrieren und das ohne eine eigene Nische zu besetzen, kann es Probleme verursachen. Die großen Ketten haben zumeist mehr Ressourcen wie Geld und Wissen und können Fernsehen, Radio, Google und Facebook mit ihrer bezahlten Werbung überfluten. 

Der Online-Erfolg ist für Start-ups hier vor allem durch die Suchmaschinenoptimierung erreichbar, aber das erfordert vor allem Präzision bei den SEO-Keywords. Um die beste Strategie für SEO-Keywords zu entwickeln, musst du dich auf mehr als nur das Suchvolumen konzentrieren. Eine Platzierung für einen Begriff mit einem höheren Suchvolumen als für einen Begriff mit einem geringen Suchvolumen bedeutet nicht unbedingt, dass deine Website häufiger aufgerufen wird. Das liegt daran, dass es oft viel einfacher ist, für Begriffe, die ein geringeres Suchvolumen haben, zu ranken, da weniger Unternehmen für diese Begriffe optimieren. 

Ein Suchmaschineneintrag auf der ersten Seite für einen weniger populären Begriff kann mehr Website-Traffic erzielen als ein Eintrag einige Seiten weiter unten für einen Begriff mit einem höheren Suchvolumen: Merke dir, dass 92 % des Traffics von Suchergebnissen bei Google auf die Websites auf der ersten Seite gehen. 

 

#Nr. 2: Qualität vor Quantität

 

Diesen oft vernachlässigten Punkt kannst du auf viele verschiedene Aspekte des Marketings für Start-ups beziehen, denn hier geht Qualität stets vor Quantität. Wenn du dich für dein Start-up dazu entscheidest, Blogartikel zu verfassen, dann lege den Fokus in jedem Fall darauf, wenige gute Artikel zu kreieren als eine Vielzahl schlecht optimierter Artikel. Denke stets daran, dass du nicht nur für Suchmaschinen schreibst, sondern dass echte Menschen deine Artikel lesen. 

Selbstverständlich benötigt ein gut optimierter Inhalt einer Website auch die entsprechenden Keywords, wie im vorangegangenen Punkt angemerkt. Jedoch gilt auch hier Qualität vor Quantität und Zielgerichtetheit, denn es ist viel besser, die richtigen ausgewählten Keywords an relevanten Stellen zu platzieren, als sogenanntes “Keyword Spamming” (übermäßiges Integrieren irrelevanter Keywords) zu betreiben, für das dich Google sogar bestraft.

 

#Nr. 3: Fokus auf Mobilfreundlichkeit

Als alltägliche Internetnutzer wissen wir, dass wir den Großteil unserer Internetnutzung über das Handy abwickeln. Daher ist es erstaunlich, dass es immer noch viele Unternehmen gibt, vor allem kleinere, die nicht dafür sorgen, dass die mobile Version ihrer Website auf dem neuesten Stand ist.

Im Grunde ist dies ein schrecklicher SEO-Fehler, denn Google liebt die Mobile-First-Indizierung und tut dies nun schon seit einigen Jahren. Ein äußerst wichtiger Tipp für Start-ups in Bezug auf SEO ist daher, sich auf mobile Versionen ihrer Websites zu konzentrieren. Denke daran, dass die zunehmende Nutzung von Mobilgeräten auch bedeutet, dass die Menschen nicht gerne warten, und daher sollten die mobilen Websites genauso gut funktionieren wie die Desktop-Versionen.

Google PageSpeed Insights ist ein nützliches Tool zur Umsetzung dieser SEO-Strategie. Es hilft dir, Probleme mit der Seitengeschwindigkeit zu erkennen. Versuche, auch die Größe der Bilder auf deiner Website unter 150 KB zu halten. Wenn es an der Zeit ist, eine neue Website zu erstellen, stelle sicher, dass du ein CMS wählst, das dich bei deiner Seitengeschwindigkeit unterstützt. 

 

#Nr. 4: Habe deine Konkurrenten im Blick

Wettbewerb ist der Motor der Wirtschaft und manchmal auch eine Hürde für kleine Unternehmen und Start-ups. Das bedeutet, dass es für kleine Unternehmen und Start-ups nicht einfach ist, sich in ihren jeweiligen Nischen einen Namen zu machen.

Das bedeutet aber auch, dass du in deiner Konkurrenz eine unerschöpfliche Quelle für Informationen, Tipps und Tricks finden wirst. Es kann daher nicht schaden, alles, was deine Konkurrenten tun, im Auge zu behalten, aus ihren Niederlagen zu lernen und ihre Erfolge zu imitieren. Letzten Endes wird all dies dazu beitragen, dass du deine Geschäftsprozesse verbessern kannst.

Um deine Online-Präsenz stets im Blick zu haben, solltest du mit der Markenüberwachung starten. Markenüberwachung bedeutet, dass du stets ein wachsames Auge auf alles hast, was über deine Marke auf verschiedenen Plattformen gesagt wird.

Du solltest stets wissen, was die Leute sagen und was die Kunden von deiner Marke erwarten, in sozialen Medien wie Twitter, Facebook und Instagram bis hin zu Blogartikeln und Bewertungsplattformen. 

Die Markenüberwachung kann mithilfe von kostenlosen Tools wie rankingCoach FREE erfolgen, mit welchen du alle Kommentare und Erwähnungen, die deine Marke erhält, einsehen und auf diese antworten kannst. Oder aber du startest zunächst manuell ohne Tools und versuchst zu gewährleisten, dass du alle Kanäle und deinen Wettbewerb regelmäßig überprüfst.

Wenn du stets im Blick hast, welche Trends sich in deiner Branche durchsetzen und was deine Konkurrenten tun, hast du einen enormen Wettbewerbsvorteil.

 

#Nr. 5: Keyword Research durchführen

Einer der wichtigsten Aspekte der Suchmaschinenoptimierung ist die Platzierung von Keywords. Letztendlich bestimmen die von dir verwendeten Keywords, wie weit oben deine Website platziert wird. Aus diesem Grund ist es wichtig, im ersten Schritt eine angemessene Keyword-Recherche durchzuführen.

Die Suche nach den richtigen Keywords für deine Website ist eines der ersten Dinge, die du tun sollten, wenn du mit dem digitalen Marketing beginnst. Vergewissere dich, dass deine Website mit einem SEO-kompatiblen CMS erstellt wurde. Verwende dann Keyword-Tools, um die besten Keywords zu finden, wobei du am besten das Keyword-Volumen und den Wettbewerb berücksichtigt. Du solltest deine Keywords auch auf SERP- und Konkurrenzanalysen überprüfen. 

In der Tat beginnt die Keyword-Recherche für deine SEO-Strategie bereits in den ersten Tagen deines Unternehmens. Das liegt vor allem daran, dass du während der gesamten Entwicklung deines Unternehmens für bestimmte Keywords optimieren willst, anstatt dies nur ein oder zwei Jahre lang zu tun. Oft machen Unternehmen den Fehler, ein paar Jahre zu warten, bevor sie sich auf die richtigen Keywords konzentrieren, für die sie optimieren wollen!

Fazit

Halte diese 5 Tipps im Hinterkopf, bevor du mit SEO startest. Eine Sache, an die sich Start-ups jedoch unbedingt erinnern müssen, ist, dass sie sich auch auf die Qualität der Inhalte konzentrieren müssen, die sie veröffentlichen. Manchmal verlieren sich Unternehmen so sehr in Zahlen und Rankings, dass sie bereit sind, Kompromisse bei der Qualität ihrer Arbeit einzugehen, was nicht zu einem guten Markenimage beiträgt.

Stelle also sicher, dass du das meiste aus deiner SEO-Strategie herausholst! 

 

———

Autor:

Joshua Schofield ist Marketing Content Manager für rankingCoach Köln. In den letzten zehn Jahren arbeitete er in den Bereichen Content Creation, Digital Marketing und Corporate Education. Er hält einen Master in amerikanischer Geschichte der Universität von Nottingham.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.